Was man beim Zuhören alles falsch machen kann – und wie es besser geht

Image by mohamed Hassan from Pixabay

Teil 3 der Artikelserie zum Zuhörtraining

 

Den häufigsten Fehler beim Zuhören, nämlich im Geiste bereits die Antwort zu formulieren während die anderen noch sprechen, habe ich schon im 2. Teil dieser Artikelserie, https://www.traninger.com/vom-hoeren-zum-zuhoeren/, erwähnt. Und auch andere geistige Ablenkungen können verhängnisvoll sein. Wenn Sie während des Zuhörens überlegen, was Sie heute zum Abendessen kochen werden, wann genau jetzt der Zug fährt oder ob Sie morgen zum Meeting das blaue oder das graue Kostüm tragen sollen, ist es mit der Aufmerksamkeit genauso vorbei wie beim geistigen Texten. Sie hören zwar, aber Sie hören nicht zu.

Es gibt eine ganze Reihe von Fehlern oder hinderlichen Einstellungen, die Sie vom aktiven Zuhören abhalten. Sich ihrer bewusst zu sein ist oft der erste Schritt zur Besserung, deshalb zähle ich hier die wichtigsten auf.

 

  • Ablenkung

Im Hintergrund spielt das Radio, im Fernsehen laufen die Nachrichten, am Nachbartisch wird laut und vernehmlich gesprochen – um jetzt aktiv zuzuhören, müssen Sie fokussieren. Volle Konzentration also auf Ihren Gesprächspartner, schalten Sie den Rest weg.

 

  • Lesen während des Zuhörens

Gleichzeitig lesen und zuhören geht nicht. Wir Menschen sind zu dieser Form des Multitaskings nicht in der Lage, wie ich schon in meinem Beitrag https://www.traninger.com/drei-wissenswerte-fakten-ueber-das-zuhoeren/ ausgeführt habe. Also weg mit der Zeitung, mit dem Handy, mit der Produktbeschreibung.

 

  • Sie mögen Ihr Gegenüber nicht

Wenn Ihnen Ihr Gegenüber unsympathisch ist, lehnen Sie auch seine Inhalte ab. Das ist ein Fehler und den Schaden haben Sie.

 

  • Das Gesagte interessiert Sie nicht

Warum sitzen Sie dann eigentlich hier? Ist es ihr Job? Dann sollten Sie ihn auch gewissenhaft machen und zuhören. Zuhören ist eben im Gegensatz zum Hören keinen automatische sondern eine bewusste Handlung.

 

  • Sie fühlen sich körperlich unwohl

Wenn Sie auf die Toilette müssen, Hunger oder Durst haben, Ihnen kalt oder heiß ist, dann sind Sie nicht gut beim Zuhören. Sorgen Sie dafür, dass diese Situationen nicht eintreten.

 

  • Sie haben Vorurteile

Offenheit für das Denken und die Meinungen anderer ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches zuhören. Sie müssen nicht mit Ihrem Gegenüber übereinstimmen, aber sie müssen es respektieren, um zuhören zu können.

 

  • Sie haben eine vorgefasste Meinung

Wenn Sie schon bevor ihr Gegenüber zu sprechen beginnt meinen zu wissen, war es sagen wird, dann wird das nichts mit dem Zuhören. Garantiert.

 

  • Ihre Erfahrung macht Sie „sicher“

Jeder Mensch ist anders, jede Situation neu. Wenn Sie neue Situationen und Menschen aufgrund ihrer Erfahrung mit anderen, früheren Erfahrungen beurteilen, dann reduziert sich Ihre Bereitschaft zuzuhören drastisch. Und das kann daneben gehen.

 

  • Zu viel im Kopf

Wenn Sie sich viele Sorgen machen, an vieles gleichzeitig denken müssen oder massiv unter Stress stehen, dann schenken Sie Ihrem Gegenüber nur einen geringen Teil Ihrer Aufmerksamkeit. Oft ist es besser, die Unterhaltung zu verschieben.

 

  • Eng im Denken

Wir alle haben unsere Einstellungen und Werte und nicht alle Mitmenschen teilen diese. Vielen fällt es schwer, Menschen Aufmerksamkeit zu schenken, die ganz gegenteiliger Ansichten sind. Die Filterblase und die Echokammer sind auch gesellschaftspolitisch ein sehr aktuelles Thema. Gute Zuhörer sind immer offen in ihrem Denken. Sie wissen dass andere Menschen anders denken und interessieren sich dafür, unabhängig davon ob sie den Standpunkt teilen. Sie verstehen andere Menschen dadurch besser und können auch ihren eigene Meinung in der Folge erfolgreicher vertreten. Zuhören ist der Schlüssel dazu.

 

Trainingsteilnehmer für Zuhörfehler zu sensibilisieren, ist eine Aufgabe des Trainings, im Seminarsetting gut erarbeitbar. Individuelle Zuhörfehler zu reduzieren ist ein Thema des weiterführenden, individuellen Coachings, das aus diesem Grund in den meisten Fällen Teil unserer Trainingsprogramme ist.

Haben Sie Fragen zum Zuhören oder ein Trainingsprojekt, bei dem wir sie unterstützen können? Klicken Sie bitte einfach auf den Anfragebutton rechts von diesem Beitrag, wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!
Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie uns an. Wir erstellen gerne ein individuelles Konzept und Angebot für Sie.

 +43 1 955 29 29

Diese Website ist geschützt durch reCAPTCHA. Bitte beachten Sie die Google Datenschutzbestimmungen und AGB.
Erfahrungen & Bewertungen zu TRANINGER TRAINING